Tapezier-Tipps für Anfänger

So klappt’s mit der neuen Tapete

wallpaper-143585_640(3)Wer seine Wohnung renovieren möchte, denkt meistens als erstes daran, mit einer neuen Tapete für frischen Wind zu sorgen. Mit einer neuen Wandgestaltung lässt sich dem Raum im Nu ein völlig neuer Charme verleihen. Und mit der richtigen Vorbereitung kann wirklich jeder selber tapezieren. Dabei gilt, dass immer vom Licht weg tapeziert werden sollte. Das heißt, man beginnt am Fenster und arbeitet sich Bahn für Bahn von diesem weg.

Die ersten Schritte zur neuen Traumtapete

Die neue Tapete sollte nicht auf einer alten angebracht werden. Daher heißt es zu Beginn immer, die vorhandene Tapete zu entfernen. Dies geht mit einem speziellen Tapetenlöser aus dem Baumarkt, oder ganz einfach mit Seifenwasser als Hausmittel. Danach alles gut trocknen lassen. Sollten sich unter der alten Tapete Löcher und Unebenheiten versteckt haben, können diese zugespachtelt werden, um eine ebene Fläche zu schaffen.

Danach kann damit begonnen werden, die Bahnen der neuen Tapete zuzuschneiden, nachdem die Höhe des Raums ermittelt wurde. Mit einem Zollstock kann die benötigte Länge ausgemessen werden. Hier darf man gern etwas großzügiger sein, denn eine zu kurze Tapete ist ärgerlicher, als hinterher noch etwas abschneiden zu müssen. Dann wird die Tapete sauber umgeknickt, Kante auf Kante. Damit die Tapete später ordentlich an der Wand aussieht, sind senkrechte Linien erforderlich.

Hier kann eine Lotschnur helfen. An dieser entlang kann dann eine exakte Linie gezeichnet werden, die als Richtlinie beim Anbringen dient. Bei Ecken sollte immer etwa 1 cm Spielraum gelassen werden, damit die Tapete sauber um die Ecke geklebt werden kann.

Der Spaß kann beginnen

Sind alle Vorbereitungen getroffen, Wände und Tapeten ausgemessen sowie die Herstellerhinweise für die Tapete durchgelesen, kann diese eingekleistert werden. Das Beachten der Herstellerhinweise ist deshalb wichtig, weil bei manchen Tapeten nicht diese selbst, sondern direkt die Wand eingekleistert werden muss. Auch kann es sein, dass die Tapete vor dem Anbringen erst ausreichend einweichen muss, damit sie richtig verarbeitet werden kann.

Die Tapete kann nun an der Wand angebracht werden, möglichst dicht zur Zimmerdecke. Stück für Stück wird die Tapete nun glatt gestrichen und immer weiter entlang der Markierungslinie nach unten hin an die Wand angedrückt. Mögliche Blasen können direkt glatt gestrichen werden. Kommt die nächste Bahn an die Reihe, wird diese exakt an die Kante der danebenliegenden gesetzt. Ein Überlappen sollte vermieden werden. Bei gemusterten Tapeten muss darauf geachtet werden, dass Muster exakt abschließen, sonst entsteht eine zusammenhanglose Optik an der Wand.